Dick seit der Geburt

Wenn ein Baby schon mit Übergewicht auf die Welt kommt, kommt das Kind mit erhöhten Risiken auf die Welt. Diese Babys leiden später häufiger an diversen Erkrankungen wie Asthma, Blasenkrebs, Depressionen und Hirntumoren. Noch akuter wird die Problematik, wenn auch die Mutter übergewichtig ist. Dann kann es zur Schwangerschaftsdiabetes und damit zu einer Überversorgung des Embryos mit Zucker kommen. Die Folge davon sind körperliche Unreife – bei gleichzeitig hohem Gewicht – und eine Fehlprogrammierung im Gehirn, die nach der Geburt verhindert, dass Kinder erkennen, wann sie satt sind. Folglich führt dies zu Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas).

Wie Übergewicht verhindern?

STILLEN!

Zwar kann es dennoch sein, dass ein Baby nur durch die Muttermilch dick wird, aber dieser Effekt verschwindet meist von selbst, wenn das Baby anfängt sich zu bewegen, spätestens aber dann, wenn es beginnt zu laufen.

Babys, die mit dem Fläschchen gefüttert werden, leiden deutlich häufiger bereits im Säuglingsalter an Übergewicht. Dies liegt an der Kuhmilch, die als Grundlage der Säuglingsnahrung verwendet wird. Hilfreich ist sogenannte Hydrolysatmilch, die aus Soja oder aus anderen pflanzlichen Eiweißen besteht und die bei weniger Kalorien schneller satt macht.

Bei der Zugabe von Beikost ist des Weiteren darauf zu achten, zuckerfreie Produkte zu verwenden. In Obstgläschen, Getreidebreien und Getreideflocken ist häufig unnötiger Zucker enthalten, der zwar dem Baby besonders gut schmeckt, es aber auch dick machen kann.

BEWEGUNG!

Kinder, die sich viel bewegen neigen weniger zu Übergewicht und stärken hierdurch ebenso ihr Immunsystem.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.