Eine Schwangerschaft ist regelrecht ein Abenteuer und ist eines der schönsten und erlebnisreichsten Ereignisse im Leben einer Frau. Ja, es ist etwas Schönes, das uns Mutter Natur beschert hat, jedoch sollten die Anstrengungen, Beschwerden und teilweise Schmerzen einer Geburt nicht in Vergessenheit geraten.

Es ist daher, unabhängig von der Weihnachtszeit, stets eine gute Idee einer Schwangeren eine sogenannte wohltuende und entspannende Schwangerschaftsmassage zu ermöglichen. Eine Schwangerschaftsmassage ist nichts anderes als eine Ganzkörpermassage mit besonderer Achtung des Schwangersschaftsstadiums. Außerdem ist die Schwangerschaftsmassage eine natürliche Methode den üblichen Schwangerschftsbeschwerden wie Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Wassereinlagerungen etc. zu trotzen

Was bewirkt eine Schwangerschaftsmassage?

Eine professionelle Schwangerschaftsmassage wirkt gleichermaßen auf Körper, Geist und Seele. Die Muskulatur wird gelockert und führt zu einer höheren Durchblutung. Folglich versucht man mit einer Schwangerschaftsmassage auch die inneren Organe vermehrt mit Blut zu versorgen. Frau fühlt sich nach der Behandlung entspannter und viel mehr gelöst, da das vegetative Nervensystem durch das Kneten und Massieren besänftigt wird. Des Weiteren entspannen sich die Sehnen und Bänder und werden elastisch. Durch die Entspannung des Körpers sollen sogleich Geist und Seele sich vom inneren Druck befreien und die schwangere Frau soll für einen kurzen Augenblick loslassen dürfen. Das Gefühl der inneren Zufriedenheit erreicht auch das ungeborene Kind im Mutterleib und entspannt sich sozusagen zusammen mit Mama.

Was muss bei einer Schwangerschaftsmassage beachtet werden?

Vor jeder Schwangerschaftsmassage sollte es zumindest ein klärendes Telefonat geben, wo das Stadium der Schwangerschaft besprochen wird und welche wohl die bequemste Ausgangsposition für eine Massage ist. Kurz vor der Geburt, in der Spätphase, ist der Kreuzbein-Becken-Bereich durch hormonelle Einflüsse weniger stabil. Der untere Lendenbereich ist deshalb bei einer Schwangerschaftsmassage auszuschließen. Grundsätzlich ist diese Art von Massage vorsichtiger durchzuführen und der Behandler fragt die Schwangere idealerweise regelmäßig, ob Druck und Massagetechnik angenehm ist.

Je nach Beschwerdebild ist es ratsam vor einer solchen Massage, die Hebamme oder einen Arzt um Rat zu fragen, um ernsthaftere Probleme auszuschließen, da hier Druck durch bestimmte Massagetechniken das Leiden womöglich verschlimmert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.